Steffen Schroeder

Was alles in einem Menschen sein kann

2013 stehen sich Steffen Schroeder und Micha im Gefängnis Berlin-Tegel zum ersten Mal gegenüber. Ein Gespräch über ihre schwierige Jugend bringt sie einander näher, bei allen Unterschieden: Schroeder wurde Schauspieler, Micha rutschte ins rechte Milieu ab, brachte einen Menschen um. Es beginnt eine besondere Beziehung: Schroeder, bekannt als Kommissar Kowalski in "SOKO Leipzig", wird Vollzugshelfer des lebenslänglich Verurteilten. Er lernt den Gefängnisalltag kennen, erfährt von Rangordnungen, Drogen, Ausbruchsversuchen; über die Jahre dringt er tief in Michas Geschichte ein, erfährt immer wieder Neues, Überraschendes. Für Micha wird er wichtiger und wichtiger, er begleitet ihn bei Freigängen, ist ihm Auge und Ohr für die Welt. Bald sieht Schroeder sich selbst und sein Leben in neuem Licht: Was unterscheidet ihn eigentlich von Micha? Und welche Entscheidungen und Wendepunkte führen überhaupt dazu, dass ein Leben gelingt oder scheitert?
Steffen Schroeder schreibt mit viel Gespür fü
r das Menschliche über eine außergewöhnliche Begegnung und stellt dabei existenzielle Fragen nach Schuld, Schicksal und der Verantwortung dem eigenen Leben gegenüber. Der Fernsehkommissar und der Mörder - ein starkes, glänzend erzähltes Buch.

Verlagsinformation Borromedien

Francoise Boucher

59 gute Gründe Bücher zu lieben, auch wenn du lesen hast

Das verrückteste, liebenswerteste Plädoyer, das es je für Bücher gab

Ehrlich, es gibt jede Menge guter Gründe, warum du doch lieber zu einem Buch greifen solltest, als, sagen wir mal, zu Kuchen oder Schokolade: Lesen macht nicht dick und ein Buch musst du nur einmal kaufen, auch wenn du es 1.000 mal verschlingen willst.
Wenn du es toll findest, kannst du es nochmal lesen und wenn du es nicht verstanden hast, auch. Du kannst es bei jedem Wetter lesen und wenn es draußen kalt ist, wärmt es dir das Herz, so wie dieses Buch. Und wenn dir das immer noch nicht Gründe genug sind, ein Buch zu kaufen, brauchst du unbedingt genau dieses Buch. Und wenn doch, dann auch.

Verlagsinformation Borromedien

 

Karolin Küntzel

Wie Dinge entstehen

Wie werden Nudeln gemacht? Wie entsteht ein Fleecepullover? Wie wird ein Skateboard gebaut? Der Herstellung von diesen und vielen weiteren Dingen aus dem Alltag ist dieses Buch auf der Spur. Witzige Illustrationen im Comic-Stil und kurze spannende Texte zeigen Entdeckern ab 8 Jahren auf simple Art und Weise, wie Alltagsgegenstände aus den verschiedensten Bereichen hergestellt werden. Ein vorwitziges und neugieriges Vögelchen verfolgt jeden Produktionsschritt und begleitet die Kinder mit schlauen Sprüchen durch das Buch. So macht Wissen garantiert Spaß!

Verlagsinformation Borromedien

Joachim Fuchsberger

Zielgerade

Jetzt endlich da: Das neue Buch von Joachim Fuchsberger!

Es sollte schon im vergangenen Jahr erscheinen, doch die Gesundheit ließ es nicht zu. Jetzt aber ist es soweit: Nach seinem Bestseller "Altwerden ist nichts für Feiglinge" folgt nun sein neues Buch "Zielgerade". Darin stellt Joachim Fuchsberger sich in der ihm eigenen Mischung aus Nachdenklichkeit, Launigkeit und vor allem Menschlichkeit den großen Fragen des Lebens.
Es geht - natürlich - um Beziehungen, um den Umgang mit unserer Welt und ihren Ressourcen. Aber auch um die Welt der Politik und um die Politiker selbst, bei denen er immer häufiger Ehrlichkeit und Transparenz vermisst.
Ein sehr persönliches Buch einer beeindruckenden Persönlichkeit.

Nach dem Schlaganfall
"Du hast einen Schlaganfall", sagte Max, Hausarzt und Freund, einsneunzig groß, mit einer Stimme wie die tiefste Orgelpfeife. [...] In der vortrefflichen Schlaganfall-Abteilung belehrte man mich, was für ein ungeheueres Glück ich gehabt hätte! Wie bitte? Unge
heueres Glück bei einem Schlaganfall? Eher dachte ich, ob mein letztes Buch 'Altwerden ist nichts für Feiglinge' nicht vielleicht doch den falschen Titel hatte?! 'Altwerden ist Scheiße' käme der Sache und meinem Gefühl eigentlich näher."

Zielgerade
"Es ist sinnlos, über das zu klagen, was nicht mehr geht. Viel bekömmlicher ist es, sich zu freuen über das, was noch geht. ... Mein Verfallsdatum ist längst überschritten, und ein paar deutliche Vorwarnungen sind bei mir eingegangen. Ich bin dankbar für jeden neuen Morgen, an dem ich aufwache. Ich folge meiner inneren Stimme, zugegeben jetzt zwangsläufig. Ich stehe am Rand, nicht des Abgrunds, sondern des Geschehens, und beobachte mit gelassener Heiterkeit, angemessenem Zorn oder altersbedingtem Unverständnis, was rings um mich geschieht."

Heimat
"Im Alter kam das Heimweh. Der Wunsch 'Zurück zu den Wurzeln' wurde immer stärker. Oder wie Heidi Brühl es einmal sagte: 'Wenn du lang genug hier [in Amerika] bist, sehnst du dich nach Weißw
ürsten, obwohl du sie überhaupt nicht magst.'"

Gundel
"Es wird niemanden erstaunen, dass ich dieses Buch meiner Gundel widme, in tiefer Dankbarkeit dafür, dass sie ein Leben lang mein Navigator war, meine Beraterin, meine Freundin, meine Frau, die Mutter unseres tragisch ums Leben gekommenen Sohnes. ... Sie hat mich gehalten, wenn ich in letzter Zeit verzweifelt aufgeben wollte."

Auf der Zielgeraden - Nachdenkliches und Nachdenkenswertes aus einem reichen Leben
Ein persönliches, aber auch streitbares Buch

Verlagsinformation Borromedien

Ulrich Knoll

33 Lehrer mit denen Ihr Kind rechnen muss

Die Welt der Schule ist außerordentlich bunt, was hauptsächlich mit den Menschen zu tun hat, die dort unterrichten. Es ist wirklich erstaunlich, wer sich unter der Bezeichnung "Lehrer" so alles an unseren Schulen herumtreibt! Und ein jeder hat mit ihnen irgendwann im Leben zu tun, sei es als Schüler oder als Eltern.

Dabei gilt: Egal, ob sie nun einen strengen oder nachsichtigen, witzigen, cholerischen, besserwisserischen, verständnisvollen, modernen oder tyrannischen Lehrer vor sich haben - Schülern und Eltern bleibt gar nichts anderes übrig, als sich irgendwie mit ihm zu arrangieren, was mal leichter, mal schwieriger ist.

Doch zum Glück ist vieles im weiten Feld der Pädagogik und der Schule im Wandel begriffen, und es gibt neben den "urigen und schrägen Vögeln" oder sogar "faulen Säcken" immer mehr sozialintegrative und schülerfreundliche Lehrer.

In der satirischen Collage 33 LEHRER tummeln sich die verschiedensten Lehrer-Miniaturen, wie sie in der Realität tausendfach daherko
mmen, im Guten wie im Schlechten: die Fleißigen und Faulen, die Motivierten und Ausgebrannten, die Verhuschten und Aggressiven, die Hyperkorrekten und Konzeptlosen.

Autor Ulrich Knoll führt sie alle auf - aber niemals vor, schließlich weiß er als ehemaliger Schulleiter, dass die Welt der Schule nicht schwarz und weiß, sondern bunt ist. Mit Kennerblick liefert er so treffende wie unterhaltsame Porträts dieser "besserverdienenden Halbtagsarbeiter", die im sozialen Ansehen oft nur knapp vor Fahrscheinkontrolleuren und Bankern rangieren. Jedes Porträt wird abgerundet mit einer Beurteilung und den einschlägigsten Aussprüchen des jeweiligen Lehrers.

33 LEHRER ist eine Typologie mit hohem Wiedererkennungseffekt für Eltern, Schüler und (humorvolle) Lehrer!

Verlagsinformation Borromedien